Grund- und Mittelschule Lochham

Grund- und Mittelschule Lochham

Arbeitsgemeinschaften

Schulgarten

Wir säen, pflanzen, beobachten und pflegen die Pflanzen in unserem kleinen Schulgarten. Auch Wildblumen, die auf unserem Gelände wachsen, lernen wir kennen. Bei schlechtem Wetter bereiten wir kleine Gerichte zu und verwenden Kräuter und Gemüse aus „eigener Produktion“.

 

Leitung: Sozialpädagogen und Schüler                                          Zur Bildergalerie

Spiele und Bewegung

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft erproben wir verschiedene Arten von Spielen und Bewegungsmöglichkeiten. In der Gymnastikhalle wird gelaufen, gekegelt, jongliert oder mit unterschiedlichen Handgeräten wie Reifen, Seilen oder Bällen experimentiert und die Bewegungsfreude gefördert. Außerdem entdecken wir im Klassenzimmer alte und neue Gesellschaftsspiele, die Strategie und Kombinationsvermögen erfordern.

Leitung: Frau Bayer

Percussion

Die AG Percussion trifft sich jeden Montag im Musiksaal, um gemeinsam Rhythmen zu trommeln. Wir spielen u.a. auf den Congas, Stand-Toms, Snare-Drums, Roto-Toms, Djembe oder Becken. Da kann es richtig laut zugehen. Deswegen tragen wir Ohrenschutz. Es macht uns große Freude gemeinsam zu musizieren.

Leitung: Frau Dunzer

Theater

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Theater lernen die Schüler/innen, wie sie Stimme und Körper auf der Bühne wirkungsvoll einsetzen und erfahren zudem, welche weiteren Elemente, neben der Schauspielerei, für das Gelingen eines Bühnenstücks von Bedeutung sind. Zu bestimmten Anlässen präsentiert die Theatergruppe ihr Können.

Leitung: Frau Hansl

Streitschlichtung

Unsere Grundsätze

  • neutral
  • gerecht
  • engagiert
  • verschwiegen

über euren Streit!

Was genau ist eigentlich Streitschlichtung?

Zu Streitschlichtern ausgebildete Schüler vermitteln in Konflikten zwischen Schülern. Dabei geht es darum, dass die Streitenden mit Hilfe der Vermittler eine für beide Seiten akzeptable Konfliktlösung finden.

Wie läuft eine Streitschlichtung ab?

Gibt es einen Streit zwischen Schülern, können sich diese bei den Streitschlichtern melden, die für diesen Tag auf dem Streitschlichterplan eingetragen sind. Im Streitschlichterraum begrüßen die Streitschlichter die beiden Schüler und erklären die Grundregeln der Streitschlichtung.

1. Phase: Einleitung

Ziel des Gesprächs: Suche nach einer gemeinsamen Lösung, die beide zufrieden stellt. Vertraulichkeit: alles was besprochen wurde, wird nicht weitererzählt.
Rollen klären: nicht unterbrechen, nicht beschimpfen.
Auslosen, wer anfängt zu erzählen, was genau vorgefallen ist.

2. Phase: Sichtweise der Konfliktpartner

Hier schildern die beiden Schüler nacheinander den Konflikt aus ihrer Sicht und ihren Standpunkt. Die Streitschlichter wiederholen und fassen das Gesagte zusammen. Die beiden Streitenden bestätigen, dass die Streitschlichter sie richtig verstanden haben bzw. widersprechen oder ergänzen. Erst wenn die Streitenden der Zusammenfassung ganz zugestimmt haben, geht es weiter.

3. Phase: Konflikterhellung

In dieser Phase ist das Ziel, es die Streitbeteiligten die Sachlage und ihre Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche besser wahrnehmen. Außerdem soll ersten Ideen Raum gegeben werden. Typische Fragen der Streitschlichter sind z.B.:

  • „Was hat dich so besonders geärgert?" 
  • „Warum war das so schlimm für dich?" 
  • „Womit hat der/die ... den Bogen überspannt?"

4. Phase: Problemlösung

Ziel: Die Konfliktparteien erarbeiten gemeinsam eine einvernehmliche Lösung. Dazu werden erst einmal Übereinstimmungen benannt, die sich während des Gesprächs schon gezeigt haben. Danach zählen die Streitenden die Punkte auf, die sie bearbeiten wollen. Jetzt ist wichtig, dass die Teilprobleme nacheinander besprochen werden, je kreativer die Suche nach Lösung, desto besser! Lösungsvorschläge werden ausgewählt und auf die realistische Durchführbarkeit überprüft.

5. Phase: Vereinbarung

Ziel: Einigung auf die beste Lösung und schriftliche Fixierung. Die Vereinbarung soll eine konkrete Absprache zum Inhalt haben. Damit die Streitenden sich aktiv mit der Lösung auseinandersetzen und somit auch stärker mit ihr identifizieren können ist es wichtig, dass sie die Vereinbarung selbst formulieren. Zum Schluss wird der Text laut vorgelesen und beide geben ihr Einverständnis mit ihrer Unterschrift. Das Streitschlichtungsgespräch endet mit dem symbolisch - versöhnenden Händegeben aller Beteiligten und dem Dank der Streitschlichter für die Bereitschaft zur Mitarbeit.

Leitung: Jugendsozialarbeit

 

Buß- und Bettag

Mittwoch, 21.11.2018

Es findet kein Unterricht statt.

 

.

.

.

 

.

.

.